Unter dem Titel „Gesellschaft und Digitalisierung“ hat das Zentrum für Forschungskommunikation (zefo) eine neue Publikation veröffentlicht. Hierin werden DiTeS und aktuelle Herausforderungen zum Technologieeinsatz in der sozialen Arbeit vorgestellt.

Unsere Arbeitswelten werden immer komplexer und das Arbeiten mit Hilfe digitaler Technologien immer beliebter. In fast allen Branchen setzen Unternehmen Computerprogramme, Online-Dienste, soziale Medien, Apps oder innovative Hightech-Lösungen ein, um ihre Geschäfte zu verwalten, Arbeitsschritte zu organisieren, Prozesse zu dokumentieren oder den Kontakt zu Kund*innen und Partner*innen zu pflegen. Das erfordert spezielles Know-how und Investitionen in zum Teil teure Ausstattung. Für Arbeitsfelder, in denen kein marktwirtschaftliches Interesse im Vordergrund und weniger Kapital zur Verfügung stehen, ist das oft ein Problem – so zum Beispiel im Bereich der sozialen Arbeit (zur Publikation; S. 20-22).
Die jährlich erscheinenden Publikationen bilden themenbezogen ausgewählte Forschungsprojekte aus den 21 NRW-Fachhochschulen ab. Thematische Orientierung bietet die aktuelle Forschungsstrategie des Landes „Fortschritt NRW“.