Partizipation und Inklusion in der Technikentwicklung mit vulnerablen Gruppen.

Sie überlegen, wie Jugendliche, Menschen mit Behinderungen oder Fachkräfte der Sozialen Arbeit an Ideenfindungsprozessen beteiligt werden können, welche sie bei der Alltagsbewältigung unterstützen?

Sie forschen zu inklusivem Arbeiten in Technikprozessen und möchten Methoden kennenlernen für Inklusion bei partizipativen Technikentwicklungsprozessen? 

Am  Donnerstag 09.06.2022 von 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr laden wir Sie herzlich zur virtuellen Ergebnisstagung zur Diskussion dieser Fragen ein.

Das interdisziplinäre Team des Forschungsprojektes INTIA – „Inklusive Entwicklung von Methoden und Technologien für digitale Hilfen zur Alltagsbewältigung in der Behinderten- und Erziehungshilfe“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt gegen Ende des Projekts die Ergebnisse vor und lädt zu einer offenen Diskussion über den theoretischen Forschungsrahmen, Praxisbezüge sowie nachhaltige Anschlussperspektiven ein.

Vorgestellt werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse und entwickelten Produkte und Methoden des BMBF-geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekts

INTIA – Inklusive Entwicklung von Methoden und Technologien für Hilfen zur Alltagsbewältigung in der Behinderten- und Erziehungshilfe.

Kostenfreie Anmeldung: Schreiben Sie eine Mail an intia@th-koeln.de

Weitere Informationen:  https://tagung.intia.de

Informationen zum Forschungsprojekt: https://dites.web.th-koeln.de/forschung/projekte/intia/

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! 

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Carola Janda <carola.janda@th-koeln.de>,  Tel: 0221-8275-3835