Projekt INTIA – Ergebnistagung vom 09. Juni (online)

Partizipation und Inklusion in der Technikentwicklung mit vulnerablen Gruppen.

Sie überlegen, wie Jugendliche, Menschen mit Behinderungen oder Fachkräfte der Sozialen Arbeit an Ideenfindungsprozessen beteiligt werden können, welche sie bei der Alltagsbewältigung unterstützen?

Sie forschen zu inklusivem Arbeiten in Technikprozessen und möchten Methoden kennenlernen für Inklusion bei partizipativen Technikentwicklungsprozessen? 

Am Donnerstag 09.06.2022 von 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr fand die virtuelle Ergebnisstagung zur Diskussion dieser Fragen statt.

Das interdisziplinäre Team des Forschungsprojektes INTIA – „Inklusive Entwicklung von Methoden und Technologien für digitale Hilfen zur Alltagsbewältigung in der Behinderten- und Erziehungshilfe“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellte gegen Ende des Projekts die Ergebnisse vor und lud zu einer offenen Diskussion über den theoretischen Forschungsrahmen, Praxisbezüge sowie nachhaltige Anschlussperspektiven ein.

Vorgestellt wurden die wissenschaftlichen Erkenntnisse und entwickelten Produkte und Methoden des BMBF-geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekts.

INTIA – Inklusive Entwicklung von Methoden und Technologien für Hilfen zur Alltagsbewältigung in der Behinderten- und Erziehungshilfe.

Informationen zum Forschungsprojekt: 

https://dites.web.th-koeln.de/forschung/projekte/intia/

Plattform für Menschen aus der Sozialen Arbeit, Informatik und Wissenschaft:

https://intia.de/

Hier findet man Anregungen und Werkzeuge für die Lösung von Alltagsproblemen – auch durch spielerischen Einsatz von Technik! Außerdem sind viele Hintergrundinformationen und Kontaktmöglichkeiten zum Thema „partizipativ inklusive Technikentwicklung“ bereitgestellt.

Der INTIA-Koffer:

https://intia.de/intia-koffer/

Der INTIA-Koffer schafft explorative Zugänge zu digitalen Technologien und ermöglicht die ko-kreative Lösungsfindung. Jugendliche und Fachkräfte entwickeln gemeinsam Prototypen zur Bewältigung von Alltagssituationen und für mehr Teilhabe im Alltag.