Ein DITES-Flyer

Welche Herausforderungen für Partizipation lassen sich in der Kommunikation bei Workshops für partizipative Technikentwicklung finden?

Prof. Dr. Zorn präsentierte eine Studie zur Methode der Konversationsanalyse, die anhand von Aufzeichnungen virtueller Workshops für partizipative Technikentwicklung mit Jugendlichen in der stationären Erziehungshilfe durchgeführt wurde. Kortekaas und Zorn fanden, dass schon in den ersten Minuten durch die Moderator:innen hinderliche oder förderliche Strategien für Partizipation ausgelegt werden können, wenn beispielsweise lehrerhafte Erinnerungsfragen gestellt werden. 

Der Beitrag erfolgte im Workshop  „Development, Evaluation and Assessment of Assisitive Technologies“. Dort wurden in weiteren Beiträgen über inklusive Design-Toolkits und über interaktive Datenbanken zu assistiven Technologien berichtet. Auf der Konferenz fanden sich mehrere Hundert Teilnehmende aus aller Welt zusammen, die gemeinsam aus Forschung und der Industrie engagierte Perspektiven teilen, wie und welche technologische Entwicklungen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung entwickelt werden. Nicht zuletzt trug auch das Flair rund um den Comer See zu dem gelingenden Austausch bei.