Co-Creation von Dienstleistungen

Co-Creation von Dienstleistungen / Hybride Dienstleistungen
Die Integration unterschiedlicher Stakeholder in Innovationsprozesse wird auch als „Co-Creation“ bezeichnet. Die Co-Creation integriert verschiedene Sichtweisen und Expertisen in den Explorations- und Kreationsprozess und wird so der Komplexität der Gestaltung von Dienstleistungssystemen gerecht. Insbesondere die Endnutzer werden als Experten für ihre Arbeit begriffen und systematisch eingebunden. Dies erhöht nicht nur die Qualität der Ergebnisse, sondern auch die Umsetzungsmotivation. Co-Creation findet Anwendung innerhalb bestehender Dienstleistungssysteme, aber auch an Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Anbietern. Genau an diesen Schnittstellen besteht ein hohes Innovationspotential für sogenannte „Hybride Dienstleistungen“, das in der Sozialen Arbeit bislang noch nicht systematisch analysiert ist.