Titelstory der Hochschulzeitung „Inside Out“
Mobile Digitalisierung

Welche Herausforderungen bedeuten digitale Filterblasen, Fake News und Social Bots für die Gesellschaft? In der aktuellen „Inside Out“ erläutern Prof. Dr. Isabel Zorn, Prof. Dr. Christian Kohls und Prof. Dr. Rolf Schwartmann – Mitglieder des Forschungsschwerpunkts DiTeS – aus drei Perspektiven und Disziplinen ihre Sicht auf aktuelle digitale Entwicklungen.

Dr. Christian Kohls, Professor für Informatik, macht auf die Veränderungen digitaler Technologien aufmerksam: „[W]ir müssen uns darauf einstellen, dass Bots sehr viel stärker auf die Zielgruppen und Regionen eingestellt werden.“ Plattformen wie Facebook oder Twitter könnten Nutzerprofile mit sog. Reputationsindikatoren auf Echtheit prüfen. Diese errechnen die Wahrscheinlichkeit, ob hinter einer Kontaktanfrage eine reale Person steckt und ob sie vertrauenswürdig ist. „Um ihren Marktwert zu erhalten, werden die Betreiber ein eigenes Interesse entwickeln, sichtbar zu machen, ob Accounts echt oder digital generiert sind.”
Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Leiter der Kölner Forschungsstelle für Medienrecht, sieht die Verantwortung eher auf Seiten der Konsumenten: „Der Nutzer darf nicht mehr darauf vertrauen, dass die Informationen, die ihm ein Medium gibt, auch geprüft sind. Dafür ist die Medienlandschaft zu diffus geworden.“
Doch tatsächlich scheint genau hier ein Problem zu liegen. Denn sowohl bei den sog. Digital Natives als auch in der erwachsenen Bevölkerung ist die Medienkompetenz nur gering ausgeprägt, erklärt Dr. Isabel Zorn, Professorin für Medienpädagogik und Digitale Medien in der Sozialen Arbeit. „Das Problem an den Sozialen Netzwerken ist, dass ich gar nicht weiß, dass ich mich in einer Filterblase befinde.“ Weil Menschen lieber das rezipieren, was zu ihrer bestehenden Meinung passt, verbreiten sich Fake News sehr gut – besonders bei solchen Personen, die ausschließlich Social-Media-Kanäle als Informationsquellen nutzen. „Angesichts solcher Verhaltensmuster lassen sich leicht Wähler*innen beeinflussen.“
Alle Interviews: www.th-koeln.de (S.19-24)